Montag, 29. Dezember 2014

Fintech Depot – Social Media Handelssystem von Stockpulse

Die Auswertung von Aktien-Bewertungen und -Empfehlungen aus den sozialen Netzwerken betreibt das Kölner Start-up-Unternehmen Stockpulse inzwischen seit mehreren Jahren. Mehrere Analyse-Produkte sollen Anlegern dabei helfen, das „Sentiment“ für den Gesamtmarkt und Einzeltitel einzuschätzen und daraus Handlungs-Empfehlungen für das eigene Trading abzuleiten. (s.a. Kaufsignale von der Crowd)

Die Stockpulse-Gründer Jonas Krauß und Stefan Nann gehen inzwischen aber noch weiter: Die vielen Tausend Wortmeldungen in der Internet-Gemeinde via Facebook, Twitter oder in Finanzforen nutzt Stockpulse, um ein eigenes Handelssystem damit zu füttern. Der „Sentiment-Trader“ den Stockpulse per Börsenbrief über den Investor Verlag interessierten Anlegern bereitstellt, filtert aus den Daten der Kölner fünf konkrete Kauf- oder Verkaufsempfehlungen heraus.

Fünf Aktien aus deutschen Leitindizes

Jeweils fünf Aktien aus den Leitindizes Dax, MDax und TecDax mit dem höchsten positiven oder negativen Sentiment bilden ein Portfolio, das jeweils mittwochs aufgebaut werden kann. Vor Börseneröffnung werden die Einzeltitel ermittelt, bei denen der Sentiment-Trader zum Kauf oder Verkauf rät. Ob „long“ oder „short“ gegangen wird, bestimmt auch das allgemeine Marktsentiment, das Stockpulse durch seine Auswertungs-Mechanismen ermittelt.

Die Performance des Handelssystems, das auf der Analyse von Social-Media-Daten beruht, hat Stockpulse in den vergangenen Monaten durch eine BaFin-regulierte Vermögensverwaltung überprüfen lassen, die auch die künftigen Empfehlungen einmal monatlich in einem Report zusammenfassen wird.

Handelssystem schlägt Aktienindizes

Das Ergebnis im bisherigen Berichtszeitraum schlägt die üblichen Benchmarks im Aktienmarkt deutlich: Von Ende März bis Ende November 2014 hätte der Trader, der die Empfehlungen umgesetzt hätte, einen Wertzuwachs von 27,5 Prozent erreicht. Der MSCI World Index, der im Jahr 2014 weit überdurchschnittlich performt hat, legte 16,1 Prozent zu. Die drei deutschen Indizes, aus denen das Handelssystem seine jeweiligen Portfolio-Bestandteile auswählt entwickelten sich deutlich schlechter als der Weltindex.


Im Fintech Depot soll das Thema „Social Analytics“ einen festen Platz erhalten. Das Handelssystem des Sentiment-Traders von Stockpulse werden wir in seiner Performance ebenfalls monatlich verfolgen. Die Gewichtung in unserem beispielhaften Depot liegt bei 10 Prozent.




Dieses Blog durchsuchen